Kulturnews

DER SANDMANN

»Der Sandmann« ausgezeichnet mit dem Publikumspreis des China Shanghai International Arts Festival. >> weitere Infos
 

Kulturnews

VORSTAND WIEDERGEWÄHLT

Der Beirat hat den Vorstand der Theatergemeinde für weitere vier Jahre gewählt. In der Gruppe rund um die 1. Vorsitzende Dr. Heike Spies bleibt das bewährte Team auf den Posten. >> weitere Infos
 

Kulturnews

WEIHNACHTSLESUNG

Auch in diesem Jahr liest Dr. Heike Spies wieder unter dem großen Weihnachtsbaum im Goethe-Museum. Traditionell am 2. Advent, 9.12.18 um 15 Uhr. Reservieren Sie jetzt schon Karten.
 

Kulturnews

WOODS OF BIRNAM

Die Band um Christian Friedel, die im D´haus in 1984 ein breites Publikum begeistert, bringt im Oktober ihr neues Album mit dem Titel "Grace" heraus.
 

Kulturnews

MEIN TICKET FÜR...

Lazarus von David Bowie und Enda Walsh. >> weitere Infos
 
 
 

Sie haben noch was vor:

SCHWEJK

Jordan und Koppelmann lassen den Widerstandshelden auf allerlei literarische und historische Kriegshelden, -treiber und -verlierer treffen und sich in gewohnt treuester Erfüllung seiner Pflicht über die Unsinnigkeit ihrer Entscheidungen wundern.

>> weitere Informationen

SCHADE, DASS SIE EINE HURE WAR

Das Lebensglück der Geschwister Giovanni und Annabella ist durch ihre inzestuöse Neigung bedroht. Annabellas Freier metzeln sich gegenseitig nieder, während sie von ihrem Bruder geschwängert wird und die Ehe mit einem der Bewerber eingehen muss.

>> weitere Informationen

DER SANDMANN

»Der Sandmann« ausgezeichnet mit dem Publikumspreis des China Shanghai International Arts Festival.

»Der Sandmann« wurde am Sonntag, 25.11. mit dem Publikumspreis des China Shanghai International Arts Festival ausgezeichnet. Stellvertretend für die Produktion nahm Dr. Oliver Hartmann, Leiter des Goethe-Instituts Shanghai, den Preis entgegen. »Der Sandmann« war dort vom 15. Bis 17.11. zu Gast. Wir freuen uns, dass das Ensemble das Publikum in China so sehr erreicht hat und begeistern konnte. Auch Regisseur Robert Wilson gratuliert: »Congratulations! I am so happy and proud of this production and congratulate all for making it the success it is.«

>> weitere Informationen

WEM GOTT EIN AMT GIBT

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig hat Mitleid mit seinen Kunden und nimmt es mit den Vorschriften nicht so genau.

>> weitere Informationen

VORSTAND WIEDERGEWÄHLT

Der Beirat hat den Vorstand der Theatergemeinde für weitere vier Jahre gewählt. In der Gruppe rund um die 1. Vorsitzende Dr. Heike Spies bleibt das bewährte Team auf den Posten.

Die Theatergemeinde Düsseldorf hat gewählt. Auf seiner Sitzung hat der Beirat der Publikumsorganisation jetzt den bisherigen Vorstand für weitere vier Jahre gewählt.

Vorsitzende ist weiterhin Dr. Heike Spies. Sie engagiert sich seit 1994 im Vorstand und ist seit 2006 Vorsitzende. Ihr zur Seite stehen Dr. Ulrich Erker-Sonnabend als stellvertretender Vorsitzender, Dr. Bernd Andresen als Schatzmeister und Dr. Monika Salmen sowie Professor Dr. Volkmar Hansen als Beisitzende.

Die 19 Mitglieder des Beirats der Theatergemeinde wirken neuerdings in Arbeitsgruppen konkret an der Programmgestaltung mit. So hat sich eine Gruppe gefunden, die Besichtigungen besonderer Orte in Düsseldorf organisiert. Eine erste solche Besichtigung führt demnächst zum „Stahlhof“, dem historischen Gebäude des Verwaltungsgerichtes an der Bastionstraße. Unmittelbar nachdem diese Tour angekündigt wurde, ist sie schon ausgebucht. Aufgrund der guten Nachfrage bereitet die Theatergemeinde nun Begegnungen mit weiteren besonderen Orten in der Landeshauptstadt vor.

>> weitere Informationen

FUNNY MONEY

Heiner Liebig verwechselt in der U-Bahn seine Aktentasche mit der eines Fremden und ist plötzlich Besitzer von 1,5 Millionen EURO. Sofort erwacht in Heiner kriminelle Energie. Er plant auf der Stelle mit dem Geld und seiner Frau zu verschwinden...

>> weitere Informationen

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

Trotz der in der Stadt ihr Unwesen treibenden Brandstifter, kann Herr Biedermann einen finanziell armen, doch an überzeugenden Worten reichen Obdachlosen nicht einfach fortschicken. Aber seine Frau Babette äußert ihre berechtigten Bedenken...

>> weitere Informationen

STERNZEICHEN 6

Düsseldorfer Symphoniker Ramón Ortega Quero Oboe Oksana Lyniv Dirigentin Boris Lyatoschynsky Tanzsuite aus der Oper "Der Goldene Reif" Ralph Vaughan Williams Konzert für Oboe und Streicher a-Moll Béla Bartók Konzert für Orchester

>> weitere Informationen

MANN IST MANN

Galy Gay ist ein einfacher Packer und ein Mann, der nicht Nein sagen kann. Das begreifen die Menschen, die ihm begegnen, schnell – vor allem solche, die andere gern für ihre Zwecke einspannen.

>> weitere Informationen

KÖLNER PHILHARMONIE

Seong-Jin Cho spielt unter Leitung von Marek Janowski Beethovens Klavierkonzert Nr. 3, in dessen kantabel strömendem Mittelsatz sich bereits die Romanik ankündigt - da ist der Schritt zu Schuberts "großer" C-Dur Sinfonie nicht mehr weit.

>> weitere Informationen

WEIHNACHTSLESUNG

Auch in diesem Jahr liest Dr. Heike Spies wieder unter dem großen Weihnachtsbaum im Goethe-Museum. Traditionell am 2. Advent, 9.12.18 um 15 Uhr. Reservieren Sie jetzt schon Karten.


WOODS OF BIRNAM

Die Band um Christian Friedel, die im D´haus in 1984 ein breites Publikum begeistert, bringt im Oktober ihr neues Album mit dem Titel "Grace" heraus.


MEIN TICKET FÜR...

Lazarus von David Bowie und Enda Walsh.

Manchmal steht man mit seiner Meinung recht alleine da. Oder eher, es stehen alle anderen, beim Schluss-Applaus nämlich, nur man selbst sitzt, weil es einen nicht so ungehauen hat, dass einem danach war stehende Ovationen zu geben. So war es bei mir mit Lazarus. Lazarus ist DAS Stück der Theatersaison. Jetzt schon ausverkauft so lange man planen kann, die Leute toben, das Fernsehen kommt; nur mich ließ das Gesehene kalt.
Aber von vorne: Die Hauptrolle spielt mit Hans Petter Melø Dahl jemand, der David Bowie sehr ähnlich sieht, er hat auch eine tolle Stimme, doch ist er nun einmal nicht David Bowie. Für mich leider einer der beiden großen Knackpunkte der Inszenierung. Denn ein großer Schauspieler ist er nicht, er kopiert David Bowie, doch bleibt sein Spiel eine Kopie, wahrhafte Momente fehlen leider. Außerdem: Es kann nur einen David Bowie geben. Die Rolle mit einem zu besetzen, der nicht dazu verdammt gewesen wäre, ein Abklatsch zu sein, wäre vielleicht besser gewesen. Vor allem, wenn man ihm so wahnsinnige Schauspieler mit auf die Bühne stellt, wie André Kaczmarczyk. Der spielt Dahl mit einer Leichtigkeit an die Wand, dass es eine Freude ist zuzusehen.
Der zweite Knackpunkt ist die Überfrachtung. Es ist eine riesen Show, die da geboten wird, wogegen ja nichts zu sagen ist, das kann man mögen, aber nur weil tolle Videoinstallationen machbar sind, muss man sie nicht inflationär einsetzen. Was da auf der Bühne möglich ist, ist beeindruckend und sieht toll aus, doch habe ich mich öfters gefragt, was das ganze in dem Moment soll. Handwerklich ist die ganze Inszenierung sehr gut, doch mir fehlte das Herzblut. Sie hat mich einfach nicht berührt. Und dass, obwohl ich David Bowie schon immer verehre und er mich seit frühester Kindheit begleitet hat. Vielleicht liegt hier der Ursprung meines Übels mit der Inszenierung, denn Matthias Hartmann konnte wohl bis vor kurzem nicht viel mit David Bowie anfangen. Für mich hat er den Ton von Davis Bowie nicht getroffen, findet Ihre Janine Hartenstein.

>> weitere Informationen

Spontan Lust auf Kultur? Nutzen Sie unseren Last-Minute-Bereich. Die Angebote sind tagesaktuell. Also schauen Sie öfters vorbei. Es lohnt sich! Bestellungen nehmen wir gerne auch telefonisch entgegen.


Opernhaus Düsseldorf

Mi. 12. Dezember 2 Karten "Ballett b.37" 
In den Warenkorb
Sa. 22. Dezember 1 Karte "Maria Stuarda" Gaetano Donizetti
In den Warenkorb
So. 30. Dezember 4 Karten "Maria Stuarda" Gaetano Donizetti
In den Warenkorb

Rheinisches Landestheater Neuss

Sa. 19. Januar 2 Karten "Was ihr wollt" William Shakespeare
In den Warenkorb
So. 23. Juni 1 Karte "Der Kirschgarten" Anton Tschechow
In den Warenkorb

Tonhalle

So. 16. Dezember 1 Karte "Düsseldorfer Symphoniker" 
In den Warenkorb
Sa. 12. Januar 6 Karten "Sternzeichen 5" 
In den Warenkorb
So. 13. Januar 1 Karte "Sternzeichen 5" 
In den Warenkorb

Komödie

Fr. 28. Dezember 1 Karte "Oscar & Felix" 
In den Warenkorb

Theater an der Kö

Fr. 14. Dezember 1 Karte "Der Nanny" 
In den Warenkorb
Sa. 15. Dezember 4 Karten "Der Nanny" 
In den Warenkorb
Di. 18. Dezember 2 Karten "Der Nanny" 
In den Warenkorb
Do. 20. Dezember 2 Karten "Der Nanny" 
In den Warenkorb
Fr. 04. Januar 4 Karten "Der Nanny" 
In den Warenkorb
Sa. 12. Januar 2 Karten "Der Nanny" 
In den Warenkorb

Mitfahren und mehr erleben.

Vorfreude statt Parkplatzsuche! Mehr als ein Besuch in einer anderen Stadt, in einem anderen Haus: ein kleiner Urlaub, eine kleine Entdeckungsreise. In einem komfortablen Bus. Meist freitags oder am Wochenende, wenn man Zeit hat, ohne Stress, mit anderen Interessierten.

Die Vorteile:

alles inklusive: Der Preis enthält alle Leistungen: Busfahrt hin und zurück, Einführung bzw. Führung (bei Ausstellungen), Eintrittskarte, Unterlagen zum Stück.
bequem: Wir bringen Sie hin und wieder zurück. Keine anstrengende Autofahrt, keine Parkplatzsuche, kein Schlangestehen an der Kasse, keine ausverkauften Veranstaltungen.
abwechslungsreich: Entdecken Sie neue Spielstätten, Aufführungen und Ausstellungen. Lernen Sie in ungezwungener Form andere Interessierte kennen. Lernen Sie die Kultur-Angebote anderer Städte kennen.

Momentan sind keine Reisen in unsere Datenbank hinterlegt

Ihr werdet euch wundern

Ein intensives Erlebnis sind Theater, Oper, Konzerte und Schauspiel schon für Erwachsene. Was sonst bietet so direkte, unmittelbare Eindrücke und Emotionen, also wie geschaffen für Kinder und Jugendliche. Gehen Sie auf Entdeckungsreise, machen Sie ihnen – und sich – die Freude.

Opernhaus Düsseldorf

Die Schneekönigin
Gold
Opernbaukasten
Wo die wilden Kerle wohnen

Oper Duisburg

Foyer der Deutschen Oper am Rhein

Kinderzauberflöte

Tonhalle

Sternschnuppe 1 Haydns Schöpfung
Sternschnuppe 2 Der gestiefelte Kater
Sternschnuppe 3 Tohuwabohu
Sternschnuppe 4 Zum Donnerwetter

Marionettentheater

Klein Zaches, genannt Zinnober
Sternstunde

Junges Schauspiel

Jugend ohne Gott
Like me

Capitol Theater

Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Foyer der Deutschen Oper am Rhein

Kinderzauberflöte

Die ArtCard zum Sonderpreis: 65 € statt 80 €.


Ein Jahr freier Eintritt in Museen, Ausstellungen und die Nacht der Museen, für unsere Mitglieder stark ermäßigt. Alle anderen können doppelt sparen und das Doppelte erleben: Erwerben Sie die ArtCard für 65 € plus KulturKarte für 15 €. Damit stehen die meisten Museen umsonst und fast alle Spielstätten Düsseldorf stark vergünstigt offen.

Ein flexibles und außergewöhnliches Geschenk


Verschenken Sie Kultur – mit unserem Gutschein ab 20 Euro, kein Limit nach oben. Es gibt ja auch keinen Mangel an Aufführungen und Spielstätten in Düsseldorf. Der Beschenkte hat die freie Auswahl unserer ermäßigten Angebote. Sie erhalten einen hochwertigen Umschlag, den Sie übergeben können. Auf Wunsch senden wir die Eintrittskarten direkt an den Beschenkten, nennen Sie uns einfach die Anschrift.