Kulturnews

Unser Tipp: Moritz Führmann liest aus Thomas Manns "Lotte in Weimar"

Zum Abschluss der Ausstellung "50 Jahre Thomas Mann-Sammlung ,Dr. Hans-Otto Mayer´ an der HHU Düsseldorf findet am 20. Januar 2020 um 18 Uhr eine Lesung in der ULBD statt. Der Eintritt ist frei!
 

Kulturnews

NEUE ÖFFNUNGSZEITEN

Ab September haben wir Mo-Do von 9:30-15:30 Uhr und Fr von 9:30-12.30 Uhr die Geschäftsstelle für Sie geöffnet. Besuchen Sie uns doch einmal!
 
 
 


Le nozze di Figaro


Wolfgang Amadeus Mozart | Oper | Oper Duisburg

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Ein junges Paar möchte heiraten. Doch dafür benötigt es die Zustimmung seines Dienstherren, der zudem das Recht besitzt, die Hochzeitsnacht mit der Braut zu verbringen. "Ius primae noctis" heißt dieses feudale Herrenrecht, das trotz bürgerlicher Revolution und liberaler Zeitenwende noch zu Beginn des Ersten Weltkriegs in Europa nicht restlich getilgt war. In Mozarts Oper "Le nozze di Figaro", die nach der gleichnamigen kritischen Gesellschaftskomödie von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais entstand, ist es das Druckmittel, wodurch der Graf Almaviva die Gefügigkeit der Kammerzofe Susanna erzwingen will. Sich diesem Druck zuwidersetzen, galt bei Beaumarchais als aufrührerischer Widerstand gegen eine Ordnung, in der ein einzelner alle Macht besitzt und deshalb alle anderen beherrschen kann.
In Mozarts Opera buffa ist es anders: Ivan Nagel spricht von "einer Anmaßung der Ungleichheit in der Buffa-Gemeinschaft der Gleichen". Und tatsächlich unterwirft der Komponist Mozart seine Figuren keiner vorgegebenen Wertigkeit. Ob Graf oder Dienstmädchen, Hausherrin oder Kammerdiener, selbst ein intriganter Musiklehrer und der Gärtner - sie alle sind durch die Musik legitimiert und verkehren auf menschlicher Augenhöhe. Wo Beaumarchais eine Attacke auf ein geschlossenes Gesellschaftssystem wagte, unternimmt Mozart eine Operation am offenen Herzen. Sie endet mit dem von allen andächtig gesungenen "perdono", das nicht nur eine Intrige um Liebe und Treue zum Guten wendet. Daraus spricht auch, wie verletzlich der Mensch ist, weshalb das Recht auf "Leben, Freiheit und menschliches Glück" seit der amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung unveräußerlichen Wert besitzt.
Der bekannte und erfahrene Opernregisseur und Theaterleiter Michael Hampe nennt "Le nozze di Figaro" ein "reales Stück" mit sozial genau bestimmbaren Situationen, die entsprechende konkrete Räume erfordern. Am Ende verlagert sich das intrigenreiche Spiel in die freie Natur, wo alle Spielarten der Liebe möglich erscheinen und, laut Hampe, als Quintessenz des ganzen Stückes die Absurdität der Klassengesellschaft vorführen.
Axel Kober/N.N., Musikalische Leitung
Michael Hampe, Inszenierung

Pressestimmen:
Rheinische Post
3. Dezember 2012 | 00.00 Uhr
Duisburg
Mozarts "Figaro" – altmeisterlich
Duisburg. Mit vitalem Geist: Michael Hampe inszenierte, Axel Kober dirigierte die Premiere im Duisburger Haus der Rheinoper Von Wolfram Goertz

WZ
2. Dezember 2012
Figaro“ an der Rheinoper: Rasante Liebeswirren brillant umgesetzt
Von Lars Wallerang
Michael Hampes Neuinszenierung von Mozarts „Figaro“ an der Düsseldorfer Rheinoper erntet großen Jubel.
Düsseldorf. Mozarts musikalisches Lustspiel „Le nozze di Figaro“ steckt voller komischer Verwicklungen rund um die Hochzeit zweier Bediensteten im spanischen Grafen-Haus Almaviva.
Das Publikum bejubelt das Regieteam einhellig – ein Moment von Seltenheitswert im Opernbetrieb unserer Tage. Agil bewegen sich die Sänger durch die Szenen und stellen die Charaktere so plastisch dar, dass sie mit den Figuren eins zu werden scheinen. Adam Palka ist ein leidenschaftlicher jugendlicher Figaro, Anett Fritsch eine liebenswert quirlige Susanna. Annika Kaschenz spielt den kindlichen Pagen Cherubino keck jungenhaft, Laimonas Pautienius verkörpert den herrischen Grafen Almaviva fast beängstigend unsympathisch, und Sylvia Hamvasi gibt die Gräfin mit milder Melancholie und Eleganz.
Das Ensemble ist gut bei Stimme, allen voran Frau Fritsch mit ihrem leuchtenden Sopran. Und die Duisburger Philharmoniker erweisen sich unter der Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober als brillantes Mozart-Orchester. Schon die flott festliche Ouvertüre prickelt wie Champagner, und die turbulenten Ensemble-Passagen entwickeln immer wieder mitreißende Rasanz.

Le nozze di Figaro

Hans Jörg Michel



Termine

01. März 2020

21. Mai 2020