Size Matters

Kunstverein 2007
Foto: Wolfgang Tillmans
Kunstverein 2007
Foto: Wolfgang Tillmans

Großes im Kunstpalast sehen mit der Art:card

Von wegen, es kommt nicht auf die Größe an. Es ist nicht egal, ob ein Bild nur ein Mini-Thumbnail ist oder ein überdimensionales Wandbild. „Size Matters“ - die Größe zählt in der Fotografie. Das ist das Thema einer sehenswerten Ausstellung im Düsseldorfer Kunstpalast. Mit der Art:card geht es hier bequem auf eine Reise, die lehrreich und auch vergnüglich ist, die zu einem visuellen Abenteuer mit 187 Objekten, wovon 90 Bilder aus der Fotosammlung des Kunstpalastes stammen, einlädt.

Nicht allein die Größe des Formats steht im Zentrum von „Size Matters“. Gleich zu Eingang zeigt sich, dass es auch auf Inhalt ankommt. In Wolfgang Tillmanns Foto „Kunstverein“ scheint ein Gulliver unterwegs zu sein, der mit seinen zwei riesigen Schnürstiefeln in der Mitte einer Ausstellung steht, an den Wänden zwei im Verhältnis zu den Schuhen kleine Bilder. Das ist natürlich inszeniert und spielt mit einer Miniaturwelt.

Ungleiche Verhältnisse zeigt Kathrin Sonntag in ihren „Hintergrund“-Bildern – zum Beispiel eine pinkfarbene, scheinbar große Teekanne klebt überdimensionial an einer pinkfarbenen Hauswand. Natürlich gibt es große Bilder in einer solchen Ausstellung, wie zum Beispiel das „Grossfoto XIII/79“ mit marschierenden chinesischen Soldaten vor der Stadtmauer zu Peking: „We have friends all over the world“ verkündet das Banner über ihnen in Katharina Sieverdings Arbeit.

Ein Kapitel ist der „Wahren Größe“ gewidmet – Fotogramme eins zu eins und auch Röntgenbilder: Abbild und Original in der gleichen Größe, unverändert. Die Wissenschaft hat seit je einen Blick auf das Detail. Weltallbilder von Meteorenspuren und der Mondoberfläche gehören hierher und auch die „Blicke durch das Mikroskop“ von Julius Stinde aus dem 19. Jahrhundert mit dem Beißapparat der Kreuzspinne und den Staubgefäßen der Seerose.

Nahaufnahmen befreien die Dinge von ihrem Umfeld und zeigen die Essenz – etwa Patrick Tosanis großformatiger Löffel oder die Werkzeugfotos von Andrzej Steinbach oder Georg Pahl. Karl Blosfeldts Pflanzenbilder stehen im Kontrast zu den Hochofenfotos der Bechers. Ganz groß: die Portraits, die Thomas Ruff in seiner Studienzeit von Kommilitonen und Kommilitoninnen anfertigte, und Andreas Gurskys Wandbild „Madonna“ von einem Konzert der Sängerin.

Und wenn man heutzutage nah dran ist und das digital aufgenommene Foto zu sehr in der Größe nach oben skaliert? Dann landet man in einer Pixelwüste. Auch das ist zu erleben. Und am Ende des Gangs durch die Räume findet man sich inmitten einer Bilderflut wieder. Evan Roth hat alle Bilder, die sich seit 2019 im Cache seines Browsers angesammelt haben, ausgedruckt. Damit hat er einen Raum gestaltet, durch den es zum Ausgang geht.

„Size Matters“ gibt einen enormen Eindruck davon, wie sehr Größenverhältnisse und Größenverschiebungen in der Fotografie Wirkungen zeitigen, Bedeutungen festlegen und wie sie auch die Kreativität der Fotografinnen und Fotografen beflügeln. Wo Malerinnen und Maler zu Beginn ihres Schaffensprozesses sich Gedanken über die Größe ihrer Leinwand machen müssen, sehen Fotografinnen und Fotografen sich einem Medium ohne feste Ausmaße gegenüber. Größe ist relativ und flüchtig, hat aber Einfluss auf die Wahrnehmung. Ob wir das bei unserer nächsten Fotobestellung von 9x13 oder 10x15 oder beim Betrachten eines Fotos auf dem Handy oder dem Großbildschirm bedenken?

Dr. Ulrich Erker-Sonnabend


Size Matters. Größe in der Fotografie. Kunstpalast. Bis 20.5.2024

Aktion während der Laufzeit: Besucherinnen und Besucher sind aufgefordert ein Foto zum Thema aufzunehmen und einzureichen. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten und Kataloge. Der Katalog ist besonders. Er zeigt im Bildteil Ausschnitte aus den Fotos der Ausstellung im Verhältnis 1:1. Preis: 29,80 Euro.

Sonntag, 17.03.2024

Zurück

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.


Letzte Aktualisierung: 17.04.2024 17:15 Uhr     © 2024 Theatergemeinde Düsseldorf | Grabenstraße 8 | 40213 Düsseldorf